top of page

Craniosacral Therapie

Methode

Die Craniosacral Therapie ist eine sanfte, ganzheitliche manuelle Körpertherapie. Im Mittelpunkt der Craniosacral Therapie steht das rhythmisch pulsierende craniosacrale System, das aus Schädel (lat. cranium), Kreuzbein (lat. sacrum) und den Hirn- und Rückenmarkshäuten besteht. Der craniosacrale Rhythmus überträgt sich auf den gesamte Körper und unterstützt die verschiedenen Körperstrukturen in ihrer Funktion und Gesundheit. Dieser Rhythmus und mögliche Veränderungen sind für die geschulten Hände wahrnehmbar. Über sanfte Impulse kann der craniosacrale Rhythmus unterstützt werden, wodurch die körpereigene Selbstregulation angeregt wird und Beschwerden gelindert werden können.

 

Vorgehen

Die Behandlung findet gekleidet und in der Regel auf dem Rücken liegend statt. Ist dies nicht möglich, können Behandlungen auch im Sitzen vorgenommen werden. Mittels sanfter manueller Techniken unterstützt die Therapeutin den craniosacralen Rhythmus und löst Restriktionen. Die Behandlung kann in Stille stattfinden oder auch verbal  begleitet sein, Sie entscheiden, was Ihnen mehr entspricht. 

Wirkung

Auf der körperlichen Ebene wirkt die Craniosacral Therapie ausgleichend und stabilisierend auf das Nervensystem, die Durchblutung wird gesteigert, die Verdauung wird angeregt, Gelenke, Muskeln und Faszien, als auch Organe werden in ihrer Funktion unterstützt. Mental-emotional fördert die Craniosacral Therapie eine Stärkung der Orientierung hin zu Ressourcen, Fähigkeiten und stärkt somit die Resilienz.

20220521-_DSC0199.jpg

Lebendige Gesundheit in tiefer Verbundenheit mit dem Körper erfahren.

Anwendungsgebiete

Craniosacral Therapie eignet sich 

  • zur Regulation des Nervensystems z.B. bei Schlafproblemen, Kopfschmerzen, Tinnitus

  • zur Unterstützung nach Krankheiten und Unfällen

  • zur Vorbereitung auf oder nach einer Operation

  • zur Förderung des Stütz- und Bewegungsapparates, z.B. bei Schleuder- und Sturztrauma, Rücken-, Schulter-, Nackenschmerzen, Muskel- und Gelenkerkrankungen und kieferorthopädischen Beschwerden wie z.B. Bruxismus

  • zur Steigerung der Organfunktionen z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Asthma u.a.

  • zur Förderung von einem gesunden Hormonsystem z.B. bei Menstruations- und Wechseljahrsbeschwerden

  • zur Unterstützung bei psychisch herausfordernden und traumatischen Ereignissen, z.B. Erschöpfungszustände, Burn-Out

  • zur Vertiefung von Embodiment und damit zur Steigerung von Lebensqualität

Foto von Samael Agreda

bottom of page